So seid ihr mit einem VPN sicher im Netz unterwegs0

Die Vorteile eines guten VPN-Dienstes sind derweil in aller Munde. Er sorgt für Privatsphäre und Sicherheit im Netz, verschlüsselt Daten und bringt auch noch Features mit sich, die euch noch mehr Möglichkeiten beim Surfen eröffnet. Was es genau mit einem VPN auf sich hat und wie ihr damit sicher bleibt, erklären wir hier.

Was ist überhaupt ein VPN und wie surft man damit anonym?

Die Buchstabenkombination VPN ist eigentlich eine Abkürzung für „Virtuelles Privates Netzwerk“. Wenn man das weiß, kann man sich vielleicht schon ein bisschen mehr darunter vorstellen. Es ist also ein Netzwerk, das in sich geschlossen ist, mit dem ihr anonym bleibt und das eure Daten verschlüsselt überträgt.

Das Gerät, das ihr nutzt, um über VPN ins Internet zu gehen (also Laptop, PC, Tablet oder Smartphone) wird als VPN-Client bezeichnet. Euer Client wird dann durch die jeweilig VPN-Software mit einem VPN-Server verbunden und darüber läuft dann auch euer kompletter Datenverkehr. Das bedeutet, dass statt eurer eigenen IP-Adresse, die viel über euch verraten kann, die des VPN-Servers angezeigt wird. Aber nicht nur ihr als Nutzer werdet auf diese Weise verschleiert, sondern auch alle eure Daten werden innerhalb des VPN-Tunnels verschlüsselt (https://nordvpn.com/de/download/).

Diese Verschlüsselung der Daten und die Verschleierung der eigenen IP-Adresse trägt schon einmal viel zu Anonymität und Datenschutz bei. Hinzu kommt auch noch, dass alle Nutzer desselben VPN-Servers auch demselben IP-Adressen-Pool zugewiesen werden. So wird es nochmal unmöglich gemacht, eine IP-Adresse einem speziellen Anwender zuzuordnen.

Was auch trotz VPN-Dienst nicht verborgen bleibt, ist allerdings die Anzahl und Größe der versendeten Datenpakete und auch die Häufigkeit, mit der sie versendet werden. Daraus könnte sich eventuell ableiten lassen, um welche Art von Daten es sich handelt.

So wirkt sich ein VPN auf eure Online-Sicherheit aus

  • Anonymität im Netz

Wie bereits erwähnt, seid ihr mit einem VPN anonym im Internet unterwegs, da niemand eure eigene IP-Adresse sehen kann. Anhand der IP-Adresse ist es für diejenigen, die etwas Erfahrung mit solchen Dingen hat, ein Leichtes, sich weitere Informationen über euch zu besorgen. Ein VPN-Service schützt also davor, dass Kriminelle an Daten über euch herankommen.

  • Verschlüsselung der Daten

Auch das wurde oben bereits angeschnitten, doch an dieser Stelle wollen wir nochmal ausführlicher darauf eingehen. Alle Daten, die ihr über den gesicherten Datentunnel des VPN-Dienstes sendet und empfangt, sind verschlüsselt. Das heißt, sollte es Hackern gelingen, Zugriff darauf zu bekommen, was sowieso schon schwer ist, können sie aufgrund der Verschlüsselung nichts damit anfangen. Hacker greifen meistens dort an, wo sie mit wenig Aufwand viel Beute machen können und das ist bei euch dann garantiert nicht der Fall.

  • Schutz vor DDoS-Attacken

Dieser Punkt dürfte vor allem für Gamer interessant sein, denn heutzutage macht man sich im Online-Gaming-Bereich gerne mit DDoS-Attacken das Leben schwer. Bei dieser Art von Angriff, werden so viele Anfragen an einen Server oder PC geschickt, dass dieser schließlich gar keine mehr beantworten kann und abstürzt. Jedoch benötigt der Angreifer dazu eure IP-Adresse, an die er aber durch den VPN-Server nicht herankommt.

  • Schutz im öffentlichen Netzwerk

Generell wird ja davon abgeraten, diese öffentlichen WLAN-Netzwerke überhaupt zu nutzen. Das Problem ist, sie sind für jeden frei zugänglich und nur unzureichend gesichert. Das heißt, das Risiko, dass jemand, der sich im selben Netz befindet, private Daten über euch abgreift, ist relativ groß. Viele Cyber-Kriminelle warten in öffentlichen Hotspots regelrecht auf ihre Opfer. Nutzt ihr aber ein VPN, seid ihr auch hier auf der sicheren Seite, da eure Daten ja verschlüsselt werden.

  • Zusätzliche Features für besseren Schutz

Viele gute VPN-Dienste kommen mit zusätzlichen Sicherheitsfeatures daher. Beliebt sind zum Beispiel Malware- und Adblocker, die sowohl lästige Werbeanzeigen als auch Websites mit Malware automatisch blockieren. Bei einigen hast du auch die Möglichkeit, dein Gerät auf Datenlecks überprüfen zu lassen, so dass du immer rechtzeitig über eventuelle Sicherheitsrisiken Bescheid weißt und etwas dagegen unternehmen kannst. Ein weiterer praktischer Dienst, den viele VPN-Anbieter zur Verfügung stellen, ist die zweifache Verschleierung der IP-Adresse. So sind eure Daten gleich mit einer weiteren Sicherheitsschicht abgesichert.

Wenn ihr auf der Suche nach einem wirklich guten VPN-Service seid, dann solltet ihr darauf achten, dass dieser keine Logs eurer Aktivität im Netz speichert. Denn sollten die VPN-Server selbst einmal gehackt werden, könnten sich Datendiebe auf diese Weise dennoch Zugriff auf eure Informationen beschaffen.

Post teilen


Delicious Digg Google+

Kommentar abgeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Microsoft Certified Professional Logo
 

Werbung


+Benny Neugebauer